Vergangenen Sonntag startete der Tag ungewöhnlich früh für die u12 Basketballerinnen des BBC. Bereits um 6.30 Uhr brach das Team auf in Richtung Hamburg, denn der Bramfelder SV hatte von den bisher starken Leistungen der jungen Talente gehört und zu einem Turnier gemeinsam mit einem Team aus Rostock eingeladen.

Um 10.30 Uhr startete die erste Partie zwischen Bramfeld und dem BBC. Beide Teams kannten sich bisher überhaupt nicht, sodass die Aufregung deutlich zu spüren war. Jedoch war von der ersten Minute an zu erkennen, dass sich hier zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegneten. Über die gesamten 40 Minuten konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen, sodass das Spiel erst in den letzten Minuten entschieden wurde. Am Ende hatten die Hamburgerinnen einen etwas längeren Atem und konnten so das Spiel knapp, aber verdient mit 59:55 gewinnen. Ganz im Sinne des Teamsports haben die Spielerinnen aus Hamburg die BBCer dann zu einem gemeinsamen Huddle in der Mitte eingeladen. Eine tolle Aktion!

Direkt im Anschluss bestritten die BBC-Mädchen nun ihr zweites Spiel gegen einen ebenfalls gut aufgestellten Gegner aus Rostock. Nach einer kurzen Erholungspause nach einem wirklich anstrengenden Fight, startete das Team der beiden Coaches Lotta Millich und Ann-Sophie Ossowski erstaunlich energisch und frisch ins Spiel. Zunächst lag man noch mit 7:8 hinten, startete dann aber mit tollem Tempospiel in die folgenden Achtel. Zur Halbzeit konnten sich die BBC-Mädchen einen beachtlichen Vorsprung von 45:24 erspielen. Trotz Ansage in der Halbzeit schienen sich die Mädels etwas zu sicher zu fühlen, sodass in der zweiten Hälfte gar nichts mehr zusammen lief. Im fünften Achtel wurden lediglich 3 Punkte, im sechsten Achtel 5 und im siebten Achtel sogar nur 2 Punkte erzielt. Somit stand es vor den letzten fünf Minuten auf einmal nur noch 54:49. Besonders stark kämpften dann jedoch Jilda Gärtner, Jana Hoof, Smilla Thamm und Isa Lange und sicherten sich den verdienten Sieg mit 64:54.

Total kaputt, aber glücklich machten sich die Osnabrückerinnen auf den Heimweg. Ein tolles Turnier, bei dem die BBC-Mädchen endlich zwei starke Gegner gefunden haben, bei denen alle Mädchen 100% geben müssen, um zu gewinnen! Das gesamte Team nimmt wertvolle Erfahrungen mit für die nächsten Wochen auf dem Weg zu den Landesmeisterschaften.

Ein besonderer Dank geht an die Eltern, die uns für die Reise nach Hamburg zum einen begleitet und zum anderen einen Bulli finanziert haben. Auch in Sachen Teambuilding war der Tag ein voller Erfolg! 10 glückliche Spielerinnen, Trainerinnen und Eltern – was will man mehr?!

Am vergangenen Sonntag-Nachmittag konnten die u12-Mädchen des BBC, deren Eltern und Freunde endlich wieder Hallenluft schnuppern. Beim 154-29 Sieg gegen die SG Bramsche steht sicherlich nicht das Ergebnis im Vordergrund, sondern dass alle beteiligten Spielerinnen der Heim- und Gastmannschaft Spaß an einer tollen Teamsportart hatten.

Die SG Bramsche, die vornehmlich mit einer mutig aufspielenden u11-Mannschaft antrat, mussten zwar feststellen, dass unsere u12-Mädchen körperlich und technisch ein Jahr weiter waren. Dies hinderte jedoch niemanden daran, die toll herausgespielten Körbe zu feiern. Der BBC trat in diesem Spiel nur mit sieben Spielerinnen an und wurde von u10 Spielerin Emma Rehers unterstützt, da einige Spielerinnen privat verhindert waren oder ihre älteren Brüder bei den u18-Norddeutschen Meisterschaften zum Sieg anfeuerten.

Die BBCer zeigten, welche Fortschritte sie trotz der immer wieder bestehenden Corona-Beschränkungen in den letzten Monaten gemacht haben. Auch wenn die zwei-wöchige Osterpause etwas zu merken war, wurde toll zusammen gespielt und ein Korb nach dem anderen erzielt. In zwei Wochen steht nun das Rückspiel in Bramsche an, bevor das Team der Trainerinnen Lotta Millich und Ann-Sophie Ossowski am 15.Mai an einem Turnier in Hamburg teilnimmt. Der Fokus im Training liegt nun darauf, sich auf dieses tolle Event vorzubereiten.

Fantastisch, dass solche Veranstaltungen nun endlich wieder stattfinden können!!

Wir wünschen allen Basketballern und Nicht-Basketballern schöne Ostertage!

Trotz stark Corona-geschwächter Mannschaft konnten die BBC U12-Mädchen einen deutlichen und verdienten 87-42 Sieg gegen den Tabellendritten aus Hagen einfahren. Bereits unter der Woche musste das Team auf Jana Hoof, Ellin Metzner und Helena Wilker verzichten, die alle aufgrund eines positiven Corona-Tests zuhause bleiben mussten. Am Samstag-Vormittag erreichte das Trainerteam dann auch noch die Hiobsbotschaft von Spielmacherin Jilda Gärtner, die ebenfalls einen positiven Test in den Händen hielt. So wurde kurzfristig noch ein privater Termin von Carla Agel nach hinten verschoben, sodass sie das auf mittlerweile sechs Spielerinnen geschrumpfte Team zum Glück noch in der ersten Halbzeit unterstützen konnte.

Entsprechend dieser etwas chaotischen Spielvorbereitung, verlief der Spielbeginn zunächst sehr zäh. Viele Korbabschlüsse fanden nicht den Weg in den Korb, sodass zu viele Chancen liegen gelassen wurden. Auch in der Defensive liefen die u12-Mädchen ungewohnt häufig bloß hinterher. Vor allem in der ersten Halbzeit hielt Smilla Thamm das Team zusammen und fand trotz größer werdender Erschöpfung häufig den Weg zum Korb. Isa Lange haderte zunächst noch mit einer leichten Fußverletzung, wurde jedoch immer stärke und konnte in der zweiten Halbzeit ihr Potenzial zeigen. Carla Agel, Karla Schreiber und Marie Schierbaum sorgten mit ihren Einsätzen immer wieder für positive Impulse und neue Kraft. Doch vor allem Katharina Gräfe kam es zu Gute, dass die Trainer beider Mannschaften sich auf die regulären Spielregeln geeinigt hatten, sodass 4x 10min gespielt wurde. Kathi zeigte tolle offensive und defensive Aktionen, belohnte sich nur selbst nicht mit einem Korb. Das Trainerteam ist sich jedoch sicher, dass dies in den kommenden Spielen mit solch einer tollen Leistung gelingen wird!

Nach schwierigem Start war es in der zweiten Halbzeit jedoch vor allem eine Spielerin, die nicht mehr zu stoppen war. Mit unglaublich starken 48 Punkten erzielte Maya Laatz die bisher meisten Punkte in einem Spiel in dieser Saison.

Mit nur sieben Spielerinnen (nach der Halbzeit nur noch sechs) wurde den Zuschauern eine starke kämpferische Leistung geboten. Der Mut, trotz so vieler Ausfälle zu spielen, hat sich bezahlt gemacht!

Lange hatten alle Spielerinnen der u12-Mädchen auf das Top-Duell der Liga gewartet. Hatte man bisher alle gegnerischen Teams deutlich geschlagen, wussten alle aus den letzten Jahren, dass die Mannschaft aus Vörden nur mit einer starken Leistung aller Spielerinnen zu schlagen sein wird. Mit unglaublich starkem Siegeswillen gelang nun endlich der lang ersehnte Erfolg gegen den Tabellennachbarn aus Vörden -mit 79-58 fiel das Ergebnis sogar deutlicher aus als erwartet.

Dabei standen die Vorzeichen auf das Spitzenspiel gar nicht so gut für den BBC. Mit Isa Lange musste das Trainerteam quarantänebedingt auf eine ihrer besten Spielerinnen verzichten. Zudem fehlte verletzungsbedingt Karla Schreiber, die vor allem dank ihrer Größe und Athletik einen wichtigen Bestandteil des Teams darstellt. Carla Agel konnte nach zweiwöchiger Quarantäne erst unter der Woche wieder zum Training dazustoßen. All dies ließ sich jedoch niemand anmerken. Gleich zu Beginn des Spiels machten Jilda Gärtner, Smilla Thamm, Maya Laatz und Jana Hoof klar, an wen der Sieg diesmal gehen sollte. In der Defense wurde um jeden Ball gekämpft und stets aufmerksam verteidigt. In der Offensive setzten die Mädels die Vorgaben der Trainerinnen zu 100% um und spielten schnellen attraktiven Teambasketball. Angeführt von einer immer präsenten und laufstarken Jilda Gärtner, gelangen viele toll herausgespielte Fastbreaks, die von einer korbgefährlichen Smilla Thamm fast immer den Weg in den Korb fanden. Maya Laatz und Jana Hoof überzeugten mit gut vorbereiteten Distanzwürfen, während Ellin Metzner die groß-gewachsenen Spielerinnen aus Vörden gekonnt vom Korb fernhielt. Helene Wilker, Marie Schierbaum und Carla Agel sorgten mit ihren Einsätzen immer wieder für Entlastung, indem sie selbst das Tempo hochhielten und ihre Korbchancen nutzten.

Der BBC ließ den Gegnerinnen aus Vörden, die nur zu sechst angereist waren, über 40 Minuten keinerlei Zeit zum Durchatmen, weshalb am Ende ein deutlicher und sehr verdienter 79-58 Erfolg gefeiert wurde. Bemerkenswert ist vor allem, dass sich die Punkte auf mehreren Schultern gleichmäßig verteilt. Alle Spielerinnen konnten mindestens einen erfolgreichen Korbwurf feiern. Ein deutliches Zeichen dafür, dass das Teamspiel im Basketball ein erfolgreicher Weg zum Sieg ist!

Das Trainerteam um Lotta Millich und Ann-Sophie Ossowski ist super stolz auf ihre Mädels. Dieser Sieg wird mit Sicherheit einen weiteren Motivationsschub geben und vor allem für eine Menge Selbstvertrauen sorgen.