Insgesamt 11 Mädchenteams des BBC Osnabrück  nehmen den Spielbetrieb in der Saison 2022/23 mit großem Engagement und noch mehr Mut auf! Aushängeschild werden natürlich die U18-Mädchen des Vereins sein, die nach drei Siegen in der Qualifikation nun in der Weiblichen Nachwuchs-Bundesliga (WNBL) spielen werden! Die Nordost-Gruppe ist zwar die “Hammergruppe”, aber die Mädchen freuen sich auf die neuen Erfahrungen und auf eine stetige Entwicklung des Teams!

Eine zweite U18-Mädchenmannschaft wird versuchen, sich in der Regionsliga durchzusetzen. Mit neuem Trainer wird es darum gehen, ein Team zu formen, das Spaß am Basketball hat und zusammenwächst!

In den Altersklassen U16 und U14 gehen jeweils ambitionierte Teams an den Start. Bedingt durch die altersbedingten Veränderungen in den Teams müssen sich die Mannschaften in den Landesligen erst einmal finden. Es ist aber das Ziel, sich am Saisonende für die Landesmeisterschaften zu qualifizieren!

Die zweite U14w-Mannschaft und die U12-Mädchen spielen in den Regionsligen der Region Osnabrück um Körbe und Punkte! Alle Teams werden von qualifizierten und engagierten Trainer*innen gecoacht und die Mädchen freuen sich auf die Spiele!

In Turnierform werden die Spiele bei den U11-, den U8- und den U10-Mädchen ausgetragen! Alle Spielerinnen hoffen darauf, dass in der Saison 2022/23 deutlich mehr Turniere stattfinden werden als im Vorjahr!

Wir wünschen allen Basketballern und Nicht-Basketballern schöne Ostertage!

Am vergangenen Sonntag beschritt die U14w ihren erst dritten Spieltag der Saison 2021/22 gegen den Tabellenersten Eintracht Braunschweig.
Nach dem verlorenen Hinspiel erspielten die Mädels sich einen klaren 51:34 Heimsieg. Doch musste die Mannschaft verletzungsbedingt erneut auf drei ihrer Spielerinnen verzichten (Finja, Anouk und Mirja). Auch andere kleinere Verletzungen und Krankheiten in den letzten Wochen hatten eine ausführliche Spielvorbereitung im Training schwierig gemacht und die Mannschaft konnte nicht seine gewohnte Team-  und Spielstärke präsentieren. Daher folgte auf  eine treffsichere erste Halbzeit (1.Viertel 16:5 und 2. Viertel 18:11) eine eher von Nervosität und Erschöpfung geprägte zweite Halbzeit (3.Viertel 9:9, 4. Viertel 8:9). Nichtsdestotrotz haben die Mädels gut gekämpfte und in vielen Angriffen einen Einblick geben können, wie leistungsstarken, technisch sauberen Basketball sie beherrschen. Somit können alle auf das NBV-Sichtungsturnier im Mai gespannt sein, bei dem das Team, hoffentlich in seiner gesamten Stärke, beweisen kann, welch große Talente sie in ihrer Altersklasse sind!

Am Samstag Morgen standen die acht Mädels der U14w pünktlich um 8 Uhr in den Startlöchern, um die heißersehnte Reise nach Göttingen anzutreten. Nach der großen Enttäuschung über die vielen ausgefallenen Spiele in den letzten Monaten, war die Vorfreude auf das Spiel besonders groß und die Mannschaft hoch motiviert endlich zeigen zu können, wofür sie alle die letzten Wochen hart trainiert haben.

Bereits von der ersten Sekunde an war klar, wer der Boss auf dem Feld war. Die “Starting Five” um Finja Wagener, Greta Schröder, Liv Husmeier, Mirja Hoof und Mia Bergmann legte einen grandiosen Start hin. Besonders im Ballvortrag hatte es der Gegner wegen der starken BBC-Defense schwer, überhaupt den Ball über die Mittellinie zu bekommen. Durch die starke Team-Defense und viele erfolgreiche Fast Breaks erspielte das Team einen 20:12 Vorsprung zum Ende des 1. Viertels und baute die Führung im zweiten Viertel auf 43:21 aus. Die Mädels überzeugten vor allem durch ein tolles Zusammenspiel, viele schöne Passkombinationen und eine schnellen, überzeugten Zug zum Korb.

Auch in der zweiten Halbzeit ruhten die Mädels sich nicht auf ihrer Führung aus, sondern behielten Schnelligkeit und Konzentration bei. Auch nach ein paar daneben gelegten Korblegern konnten die Mädels sich wieder fangen, sodass nach dem 3. Viertel ein Punktestand von 61:33 auf der Anzeigetafel stand. Im letzten Viertel verletzte sich Liv Husmeier leider unglücklich in einer Spielaktion, doch ihr Team kämpfte tapfer für sie weiter und so durften sich alle über einen tollen 83:33-Sieg freuen.

Alle Mädels, auch die leider Daheimgeblieben Milla Köpke, Linnea Salwesky und Anouk Bauer, können super stolz auf sich sein. So viele Monate lang Woche für Woche hart zu trainieren, ohne eine Möglichkeit zeigen zu können, welche enorme Entwicklung sie gemacht haben, fordert extrem viel Disziplin und Teamgeist. Wir freuen uns alle auf das nächste Spiel, in dem dieses junge Team zeigen kann, wie viel Power und Potential in ihnen steckt!