Lange hatten alle Spielerinnen der u12-Mädchen auf das Top-Duell der Liga gewartet. Hatte man bisher alle gegnerischen Teams deutlich geschlagen, wussten alle aus den letzten Jahren, dass die Mannschaft aus Vörden nur mit einer starken Leistung aller Spielerinnen zu schlagen sein wird. Mit unglaublich starkem Siegeswillen gelang nun endlich der lang ersehnte Erfolg gegen den Tabellennachbarn aus Vörden -mit 79-58 fiel das Ergebnis sogar deutlicher aus als erwartet.

Dabei standen die Vorzeichen auf das Spitzenspiel gar nicht so gut für den BBC. Mit Isa Lange musste das Trainerteam quarantänebedingt auf eine ihrer besten Spielerinnen verzichten. Zudem fehlte verletzungsbedingt Karla Schreiber, die vor allem dank ihrer Größe und Athletik einen wichtigen Bestandteil des Teams darstellt. Carla Agel konnte nach zweiwöchiger Quarantäne erst unter der Woche wieder zum Training dazustoßen. All dies ließ sich jedoch niemand anmerken. Gleich zu Beginn des Spiels machten Jilda Gärtner, Smilla Thamm, Maya Laatz und Jana Hoof klar, an wen der Sieg diesmal gehen sollte. In der Defense wurde um jeden Ball gekämpft und stets aufmerksam verteidigt. In der Offensive setzten die Mädels die Vorgaben der Trainerinnen zu 100% um und spielten schnellen attraktiven Teambasketball. Angeführt von einer immer präsenten und laufstarken Jilda Gärtner, gelangen viele toll herausgespielte Fastbreaks, die von einer korbgefährlichen Smilla Thamm fast immer den Weg in den Korb fanden. Maya Laatz und Jana Hoof überzeugten mit gut vorbereiteten Distanzwürfen, während Ellin Metzner die groß-gewachsenen Spielerinnen aus Vörden gekonnt vom Korb fernhielt. Helene Wilker, Marie Schierbaum und Carla Agel sorgten mit ihren Einsätzen immer wieder für Entlastung, indem sie selbst das Tempo hochhielten und ihre Korbchancen nutzten.

Der BBC ließ den Gegnerinnen aus Vörden, die nur zu sechst angereist waren, über 40 Minuten keinerlei Zeit zum Durchatmen, weshalb am Ende ein deutlicher und sehr verdienter 79-58 Erfolg gefeiert wurde. Bemerkenswert ist vor allem, dass sich die Punkte auf mehreren Schultern gleichmäßig verteilt. Alle Spielerinnen konnten mindestens einen erfolgreichen Korbwurf feiern. Ein deutliches Zeichen dafür, dass das Teamspiel im Basketball ein erfolgreicher Weg zum Sieg ist!

Das Trainerteam um Lotta Millich und Ann-Sophie Ossowski ist super stolz auf ihre Mädels. Dieser Sieg wird mit Sicherheit einen weiteren Motivationsschub geben und vor allem für eine Menge Selbstvertrauen sorgen.