U18m scheitert im Halbfinale an Quackenbrück

In Quakenbrück fanden die U18m-NBV-Meisterschaften statt.
In der einer Gruppe spielten der TK Hannover, die BG Göttingen und der BBC Osnabrück, in der zweiten Gruppe der Gastgeber Quakenbrücker TSV, der Oldenburger TB und die SG Braunschweig gegeneinander.

Im ersten Samstag-Spiel ging es gegen den TK Hannover, Tabellenerster der Landesliga West. Mit einer sehr konzentrierten Leistung haben die BBC-Bullen ab der 3. Minute die Führung übernommen und diese kontinuierlich ausgebaut. Alle Viertel konnten souverän gewonnen werden (22-14, 14-8, 16-9, 14-12) und alle Spieler haben Einsatzzeit bekommen.
Es spielten: Tartanikov, Darboven 5, Dresing 17, Helms 7, Dietz 7, Hellbaum 6, Feik 14, Telscher, Zahn 4, Lenfers 4.

Im zweiten Spiel der Gruppe gewann die BG Göttingen ebenfalls gegen den TKH, sodass bereits vor dem dritten Spiel fest stand, dass Göttingen und Osnabrück für das Halbfinale qualifiziert waren.

Im letzten Spiel des Tages, lief es am Anfang nach Plan. Der Topscorer der Göttinger, Schultz, wurde eng verteidigt und konnte noch keine Akzente setzen. Dresing, Helms und Lenfers punkteten nach Belieben, nach guten Pässen von Feik und gewannen das erste Viertel mit 18-12. Im Zweiten Viertel meldete sich jedoch Schultz zurück und mit 13 eigenen Punkten brachte er seine BG Göttingen wieder heran (33-32). Es folgte ein katastrophales drittes Viertel aus Sicht der Osnabrücker. In den ersten vier Minuten des Viertels (es wurde in 4 x 8 Min. – Modus gespielt) erzielten nur dir Göttinger die Punkte. Dagegen hat sich nur Dresing gestemmt, der alle 9 Punkten der Osnabrücker in diesem Viertel erzielt hat. Darboven hat bereits in der 21. Minute das Feld mit 5 Fouls verlassen. Unnötig noch dazu, verletzte sich Helms beim Zurücklaufen und musste pausieren. Göttingen führte mit 42-54, auch weil die Black Bulls zu viele, gut herausgespielte, einfache Würfe/Korbleger am Korb liegen ließen. Die Zonenverteidigung zeigte Wirkung, die BBCler kamen bis auf vier Punkte (63-67) heran und probierten es zuletzt mit stop the clock fouls. Ohne Erfolg, da die Göttinger ihre Freiwürfe souverän verwandelt haben und am Ende gerecht mit 63-72 gewannen.
Es spielten: Darboven, Dresing 22, Helms 10, Dietz 5, Hellbaum 3, Feik 7, Telscher, Zahn 2, Lenfers 14.

In der anderen Gruppe haben sich der Quakenbrücker TSV als Erster und der Oldenburger TB als Zweiter der Gruppe durchgesetzt.
Somit haben sich die Halbfinale Paarungen ergeben: BG Göttingen – OTB und QTSV – BBC Osnabrück

Im Halbfinale konnte der am Vortag verletzte Helms nicht teilnehmen, sodass die kleine Rotation der Osnabrücker noch kleiner wurde.
Das erste Viertel endete 13-12 für den QTSV, obwohl die Black Bulls klar besser gespielt haben, jedoch einige gute Chancen ,ein Polster für sich aufzubauen,ungenutzt ließen.
Ab der 10. Minute baute dann der QTSV ein 5 Punkten-Polster und behielte diesen bis zur Halbzeit(27-32). Den Beginn des dritten Viertels verschliefen die Black Bulls erneut (ähnlich wie den Abend davor gegen die BG Göttingen) und kassierten eine 0-9 Serie zum 27-41. Die Vorentscheidung? Nein die Antwort der BBCler kam prompt, 12-0 Run und 39-41! Zwei unnötige Ballverluste an der Mittellinie nutzte der quirlige Möller zum 45-39, ein weiterer Dreier mit der Viertelende-Sirene erhöhte auf 48-41. Im letzten Viertel kämpften die sieben Osnabrücker weiter, gegen elf Quakenbrücker aber auch gegen die eigene Freiwurfquote (1/6). Dann 1:30 vor Ende beim Stand von 50-55 die entscheidende Szene: Der zweite Freiwurf von Quakenbrück geht daneben, jedoch holen die Quakenbrücker drei mal hintereinander den offensiven Rebound und “klauen” somit wichtige Zeit von der Uhr. Den Osnabrückern bleibt nichts anderes übrig, als zu foulen und vorne schnell abzuschließen. Quakenbrück gewann eine hochintensive Partie letztendlich mit 58-52, auch weil sie mit 16/21 sicher aus der Freiwurflinie getroffen haben. Die Black Bulls haben bis zum Umfallen gekämpft, aber einige unnötige Fehler und 5/11 FW machten den Traum des Finaleinzugs zunichte.
Es spielten: Darboven 6, Dresing 16, Dietz 10, Hellbaum 1, Feik 9, Zahn, Lenfers 10.

Für die Geschichte:
Im zweiten Halbfinale hat die BG Göttingen den Oldenburger TB geschlagen. Und auch im Finale hat die BG Göttingen überraschenderweise den Gastgeber aus Quakenbrück deutlich geschlagen und darf sich nun U18m-NBV-Meister nennen. Gratulation!
Die beide Finalisten sind damit für die Norddeutschen Meisterschaften qualifiziert.