U18m gewinnt schweres Spiel in Bremerhaven

U18m mit Auswärtssieg in Bremerhaven
 
Mit 88:70 gewann die U18 am Sonntagnachmittag in Bremerhaven und sicherte sich
damit zwei weitere wichtige Punkte im Renne um Platz 1. Im Gegensatz zum
Hinspiel, was mit 100:45 gewonnen werden konnte, sah der Kader von Bremerhaven
jedoch ganz anders aus. Auf Seiten der Bremerhavener spielten nämlich die drei
NBBL-Spieler Wessel, Zenelaj und Kohler mit. Das Spiel sollte eigentlich um 16
Uhr beginnen, jedoch war erst ca. um 16:30 Uhr Hochball, weil der Anschreibebogen
fehlte und einer der beiden Schiedsrichters während des Aufwärmens einen
Muskelfaserriss erlitt, im Nachhinein jedoch mit seinem Partner das Spiel leiten
konnte.
Der BBC jedoch kam trotz der Verspätung sofort ins Spiel und führte nach drei
Minuten mit 12:0. Durch mehrere Stops in der Defense und intelligent gespielte
Offense konnten viele Fast-Break-Punkte erzielt werden. Daraufhin reagierte der
gegnerisch Trainer prompt und brachte Wessel und Zenelaj. Nun war es ein Spiel
auf Augenhöhe, in dem besonders Wessel dadurch glänzte, dass er 12 seiner
insgesamt 26 Punkte im 1. Viertel erzielte. Doch auch unsere Jungbullen punkteten
weiterhin, sodass das 1. Viertel mit 20-19 gewonnen werden konnte.
Im 2. Viertel spielte die U18 dann wieder eine extrem schnelle und geordnete
Offense gegen die die Eisbären einfach keine Mittel fanden. Auch eine
zwischenzeitliche 2-2-1 Zonenpresse führte aus Sicht der Bremerhavener nicht zum
gewünschten Erfolg, im Gegenteil: Die U18 nahm diese Presse liebend gerne an und
spielte einige einfache Korbleger durch schnelles und zielsicheres Passspiel
heraus. Besonders Splashbrother Nico Feik glänzte in der 1. Halbzeit durch
starke Drives zum Korb, eine gute Trefferquote in und außerhalb der
3-Punkte-Linie und erzielte insgesamt 7 seiner 18 Punkte. Aber auch Malik
Hellbaum, der flinke Linkshänder der Black Bulls, setze genau das um, was ihm
Coach Dimitris gesagt hatte und erzielte 10 Punkte im 1v1 gegen seine
Gegenspieler, die kein Mittel gegen seine typischen Malik-Flowter fanden. So
konnte das 2. Viertel mit 26-17 gewonnen werden, wodruch die U18 zur Halbzeit mit
46-36 führte.
Am Anfang der 2. Halbzeit ging das Spiel erstmal so weiter bis zu einem Stand von
57:46 in der 26. Minute. Dann kippte das Spiel schlagartig und die U18 geriet in
der 29. Minute sogar in Rückstand. Sofort nahm Coach Dimitris eine Auszeit, die
auch Wirkung zeigte. Besonders Kapitän Moritz Dresing, der erst in der 2.
Halbzeit wirklich ins Spiel fand, übernahm nun Verantwortung. Er schoss zwei
Facetime-Dreier und bekam seine Gegenspieler Zenejaj und Wessel immer besser in
den Griff. Allgemein spielten die Jungbullen in der 2. Halbzeit eine extrem
starke Teamdefense, welches auch Gregor Vogelpohl, Trainer der 2.
Herrenmannschaft des BBC, auf der Rückfahrt anmerkte. Dann folgte die kurioseste
Szene des Spiels. Flügelspieler Noah Dietz sah Center Gabriel Lenfers im
Fast-Break komplett frei unter dem Korb, jedoch war der Pass viel zu hoch, so
dass Gabriel diesen zwar nicht erreichen konnte, der Ball jedoch vom Brett in den
Korb fiel. Alle Spieler und Zuschauer mussten etwas schmunzeln und auch Noah
schlug die Hände über dem Kopf zusammen, anstatt sich zu freuen, aber was
soll`s, drei Punkte sind drei Punkte und diese drei Punkte sorgten schlussendlich
dafür, dass die U18 nach dem durchwachsenen 3. Viertel noch mit 62:61 führte.
Das 4. Viertel gehörte dann fast ausschließlich dem BBC. Die Offensive von
Bremerhaven fand fast gar nicht mehr statt, so dass die Eisbären nur 9 Punkte im
letzte Spielabschnitt erzielten konnten. Dies war vor allem dadruch bedingt, dass
jetzt auch die 3-Punkte-Würfe von Wessel und Zenejaj gut verteidigt wurden. Der
letzte verzweifelte 3-Punkte-Wurf von Wessel wurde dann auch noch von Kapitän
Dresing geblockt. Dies gefiehl Wessel natürlich gar nicht, so dass er direkt
nach seinem Ballverlust ein unsportliches Foul an seinem Gegenspieler Dresing
begang und sich daraufhin sogar mit Coach Dimitris anlegte. Man sah ihm seinen
Unmut und seine Verzweiflung förmlich an. Schlussendlich konnte das Spiel dann
mit 88:70 gewonnen werden.
Am Ende resumierte Coach Dimitris, dass jeder Spieler der U18 an diesem Tag einen
wichtigen Beitrag zum Spiel gegeben hat und „für eine kurze Zeit der
wichtigste Spieler auf dem Feld war“. Center Lenfers machte ein starkes Spiel
unter dem Korb, holte viele Rebouns, gab viele Assists im Give-and-go und
erzielte einige Punkte im Low-Post, die Power-Forwards Darboven und Zahn
arbeiteten ebenfalls stark unter dem Korb und waren immer sofort zu Stelle, wenn
einer der Guards seinen Gegenspieler verloren hatte, Vogelpohl machte drei
wichtige Fouls in entscheidenden Momenten, Dietz warf drei Dreier, auch wenn
dies aufgrund des unordentlich geführten Spielberichtsbogens nicht richtig
dokumentiert wurde, Hellbaum sorgte im 2. Viertel durch seine 10 Punkte für den
10-Punkte-Vorsprung zur Halbzeit und Feik spielte sein stärktes Spiel der
Saison, in dem er durchgehen viel Verantwortung übernahm und vor allem in der
Offense seinen Gegenspielern meistens keine Chance ließ.
 
Es spielten: Tartanikow 0, Darboven 5, Dresing 26/3, Dietz 7/1 , Vogelpohl 0,
Hellbaum 10, Feik 18/1, Zahn 3 und Lenfers 19/1.