u18m verliert Topspiel gegen Vechta

Der Gastgeber aus Vechta und die Black Bulls aus Osnabrück waren bis letzten Samstag die einzigen beiden Teams ohne Niederlage in der U18m Landesliga. Vechta machte die ersten Punkte und ging mit 7-4 in Führung, bevor BBC mit einer 0-11 Serie mit 7-15 in Führung gehen konnte und das erste Viertel mit 14-18 gewann. Vechta übernahm mit einem 10-0 Lauf zwischen der 22. und 27. Minute kurzzeitig die Führung mit 26-22. Die Black Bulls brachten wieder die Starting Five auf das Feld und sie sorgten dafür, dass der BBC binnen 3 Minuten mit 10 Punkten Vorsprung in die Halbzeitpause gehen konnte. In der 18. Minute die Schrecksekunde für die Black Bulls: Tadas Darboven wurde auf seinem Weg zum Korb von hinten unsportlich von dem Vechtaer Ahlrichs gefoult, sodass er unkontrolliert auf dem Boden fiel und mit Prellungen am Ellbogen und Hüfte nicht mehr weiterspielen konnte. Da auch Konrad Krappen und Noah Dietz verletzt aussetzen mussten, waren in der zweite Halbzeit die Alternativen von der Bank sehr begrenzt. In der zweiten Halbzeit startete Vechta viel besser, den Bullen gelang wenig bis gar nichts und in der 27. Minute schaffte der Gastgeber den Ausgleich 45-45, die Osnabrücker konnten die Führung mit 46-49 in die Pause retten. Im letzten Viertel änderte sich das Bild nicht. Sie machten viele Fehler (insgesamt 23 Ballverluste) und vor allem in der Verteidigung packten sie nicht zu. Sie ließen viele offensive Rebounds zu und erlaubten den Gastgeber zweite Chancen. Außerdem trafen jetzt die Vechtaer auch von der Dreierlinie und gingen in der 39. Minute mit 67-60 in Führung. Plötzlich wehrten sich die Osnabrücker doch und verkürzten sie auf 67-66, allerdings mussten sie die Zeit stoppen und den Gegner an die Freiwurflinie schicken. Sie trafen 4/6 Freiwürfe, während die schnelle Angriffe der Osnabrücker ohne Treffer blieben und somit hieß am Ende verdient der Sieger SC Rasta Vechta. Bei 23 Fehlern, 9/23 Freiwürfen und 3/15 Dreiern zeigten sich die Mängel im Spiel der Osnabrücker, die trotz geringer Trefferquote und eher unterdurchschnittlicher Defense das Spiel knapp gestaltet konnten. Besonders in der zweiten Hälfte nutzen die Vechtaer diese Mängel ausund gewannen so die zweite Halbzeit mit 43-28 und damit das Top-Spiel.

Es spielten: Darboven 5, Dresing 28, Feik 10, Hellbaum 3, Helms 13, Kentz, Lenfers 4, Telscher, Vogelpohl, Zahn 3.