BBC setzt weiter auf Vernunft und Kontinuität

Als Zweiter der 2. Regionalliga Gruppe West (Sieger BG Rotenburg/Scheeßel verzichtete auf das Aufstiegsrecht) hätte der BBC in die 1. Regionalliga Nord nachrücken können, doch nach intensiven Überlegungen bleibt der junge Verein in der 2. RL und damit bei seiner Politik, alles “Schritt für Schritt” anzugehen. Letztlich entscheidend war das Votum von Jörg Scherz, der als Hauptverantwortlicher für den weiblichen Leistungsbereich fungiert und die RL-Damenmannschaft coacht.

Die Saison 2017/18 geht als die bisher erfolgreichste Saison in die noch junge Vereinsgeschichte ein: Deutscher U14w-Meister, Halbfinalist bei der DM-Zwischenrunde der U14m, Halbfinalist bei den Norddeutschen Meisterschaften der U16w, Dritter in der WNBL-Qualifikationsrunde mit einerm U17-Team, Aufstieg der 1. Herren in die Oberliga und weitere sehr gute Erfolge auf Jugend- und Erwachsenenebene! Der BBC stellt seit dem letzten Wochenende insgesamt 23 Spielerinnen und Spieler für die NBV-Kader der Jahrgänge 2003 bis 2006!

Natürlich entstehen dadurch neue Wünsche, Zielsetzungen und auch Träume! “Wer nicht mehr träumt, hat aufgehört zu leben”, besagt ein berühmtes Sprichwort, aber auch ein anderes Zitat kann in solchen Fragen helfen: “Wer sichere Schritte tun will, muss sie langsam tun!” (Goethe)

Im RL-Damenteam des BBC werden in der Saison 2018/19 die Talente der erfolgreichen U16w (Jahrgänge 2002 bis 2004)  im Zusammenspiel mit erfahrenen Spielerinnen wie Topscorerin Maya Girmann, Pointguard Ann-Sophie Ossowski und Routinier Jana Bühren sowie weiteren Spielerinnen den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung machen. Trainer Jörg Scherz ist davon überzeugt, dass nach den phantastischen Erfolgen im Jugendbereich nun durch intensives Individualtraining die Basis für eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung der Spielerinnen gelegt werden muss! “In vielen Vereinen werden die Talente durch Erfolge zu früh nach oben durchgereicht”, ist Scherz von seinem Konzept überzeugt. Seine Spielerinnen müssten in unzähligen Trainingseinheiten im technischen, im atheltischen und im psychischen Bereich weiterentwickelt werden. Eine Basketballerin erreiche erst mit ca. 25 Jahren den Höchstpunkt ihrer Leistungsfähigkeit, bis dahin müsse man Trainingsumfang, -inhalt und -intensität steigern können. Natürlich müsse man bei jeder Spielerin individuelle Entscheidungen treffen, doch die “Step-by-step”-Mentalität verspreche langfristig die größtmöglichen Erfolgsaussichten.

In der 1. Regionalliga seien die Fahrten zu den Auswärtsspielen extrem weit, was viel Zeit koste, die man dann nicht fürs Training nutzen könne! Im weiblichen Leistungsbereich des BBC solle jede Spielerin zunächst der Mannschaft ihrer Altersgruppe spielen. Natürlich müssten die Talente auch in älteren bzw. höher spielenden Mannschaften gefordert werden, doch auch müsse man mit Augenmaß vorgehen, so Scherz.

In der 1. Damenmannschaft des BBC ist durchaus noch Platz für junge, talentierte und erfahrene, gute Spielerinnen, die das Konzept des Trainers mit Leben füllen wollen! Interessierte Spielerinnen aus anderen Vereinen, die diese Kontinuität schätzen, sind herzlich eingeladen, sich beim BBC zu melden! Das Team in der 2. RL strebt in der Saison 2018/19 wieder einen Platz in der Spitzengruppe an, um am Ende aufsteigen zu können, denn der in diesem Jahr nicht wahrgenommene Sprung in die 1. RL soll möglichst schnell sportlich erfolgen und dann sei “auch in der 1. Regionalliga nicht Schluss”! Der BBC verfolgt mittelfristig höhere Ziele und Jörg Scherz hält es da mit Martin Luther King: “I have a dream!”