Am Samstag hieß es für die Damen der Oberliga-Mannschaft, ab in den Bulli und erstmal lange sitzen, denn das Ziel der gut gelaunten Truppe war Stade.

Nach einem kleinen Spaziergang um die Halle herum, hatten sich die BBC-Mädels akklimatisiert und bereit für das Spiel gegen den Tabellen-Nachbarn. Schon der Start in das Spiel war recht zäh und zunächst vielen auf beiden Seiten wenig Körbe. Dennoch zeigten die Stader schnell ihre Qualität und, dass sie die Fehler der BBCerinnen konsequent bestrafen würden. Das 8:14 aus Osnabrücker Sicht nach dem ersten Viertel wirkte noch nicht ausschlaggebend und es bestand die Chance zur Leistungssteigerung. Diese konnte allerdings bis zur Halbzeit noch nicht einsetzen und so ging es mit einem 16:29 Rückstand in die Pause. Mit dem Hinweis, dass der Korb das Ziel des Spiels sei, sollte der Sieg in der zweiten Halbzeit noch einmal in Angriff genommen werden. Die Stader ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und drückten dem Spiel weiterhin ihren Stempel auf. Für die Osnabrückerinnen war der Korb wie zugenagelt und der Weg dorthin erschien wie ein Rennen gegen Mauern. Beim Stand von 51:25 nach dem dritten Viertel war klar, dass nichts mehr zu holen war. Dennoch kein Grund, um den Kopf in den Sand zu stecken! Die Mädels kämpften und gaben sich trotz des deutlichen Ergebnisses nicht auf. Nur so wird man besser!

Letztendlich ging es mit einer 36:70 Niederlage zurück nach Osnabrück.

Lange Zeit zum Schmollen gibt es nicht, denn in der nächsten Woche steht das nächste Derby der Oberliga an. Am Sonntag um 16 Uhr spielt das Team von Maya Girmann und Joshua Böhm in der heimischen Goethehalle gegen den Osnabrücker SC.

Also Mädels, Kopf hoch und holt euch kommendes Wochenende den nächsten Sieg!!

Für den BBC spielten: Nora Horvath (8), Mihaela Angelova (8), Fiona Schröder (7), Jana Bühren (7), Leyla Berisha (2), Adelina Berisha (2), Charlotte Kreuzhermes, Malin Kindermann, Tabea Eckholt, Lotta Bleeker, Akosua Asare.

Ihre erste Niederlage musste die U18m I am Sonntag vor begeistert mitgehenden Zuschauern einstecken.
Am Ende verlor man 75:70 gegen die Jungs des Oldenburger TB, die vom in Osnabrück bestens bekannten Coach Dimi Polychroniadis gut eingestellt waren.
Spätestens zum Anpfiff waren die Höflichkeiten ausgetauscht und es entwickelte sich ein packendes Spiel auf hohem Niveau. Den besseren Start in das Spiel erwischten die in Bestbesetzung angetretenen Oldenburger 6:0. Nach und nach kamen die Jungbullen aber besser ins Spiel und konnten das erste Viertel am Ende mit 20:16 für sich entscheiden. Die gute Phase der Osnabrücker hielt an und dem Dauerdruck der Oldenburger konnte noch Stand gehalten werden. 25:20 für die Osnabrücker – das Ergebnis des zweiten Viertels und 45:36 zur Pause. Im dritten Viertel geriet die Offensive der Gastgeber dann ins Stocken während sich die Oldenburger immer besser in der Schlosswallhalle zurechtfanden. Lediglich 11 Punkte konnten auf Seiten der Jungbullen erzielt werden – dem standen 14 Punkte der Oldenburger gegenüber. Und dieses Bild sollte sich leider – aus Sicht der Osnabrücker – im letzten Viertel fortsetzen. Mit einem 9:0 Lauf übernahm Dimis Team die Führung und sollte diese bis zur Schlusssirene nicht mehr abgeben. Nun lautet die Devise für die Osnabrücker: Mund abwischen und weiter nach vorne schauen in einer sehr ausgeglichenen Landesliga, in der nach wie vor alles drin ist!
Für den BBC spielten: Gräfe (3), Rehbock (14), Hellbaum, Zuther (14), Dresing (7), Albers (10), König (22) und Fraumann.
Im zweiten Saisonspiel konnte sich die U18m II des BBC mit 61:53 gegen die Korbjäger aus Bad Essen durchsetzen. Lange Zeit war das hart umkämpfte Spiel der ungeschlagenen Teams in der Regionsliga überaus spannend. Bis zum Ende des dritten Viertels gelang es keinem Team, sich entscheidend abzusetzen. Indiz dafür: die engen Viertelergebnisse von 17:15, 11:12 und 12:14. Zusammengezählt also 41:40 für die Kurortler nach dem dritten Viertel. Somit war den Jungs und auch dem Trainer klar – hier müssen wir noch eine, wenn nicht zwei Schippen drauflegen, um den Samstagabend erfolgreich zu gestalten. Und das gelang den Jungbullen eindrucksvoll. Mit einem 13:0 Lauf in drei Minuten konnten die Weichen auf Sieg gestellt werden! Hier gilt es vor allem Kevin Tran zu erwähnen, der in dieser entscheidenden Phase acht Punkte in Folge beisteuerte. Von diesem Rückschlag erholten sich die Raptors nicht mehr und somit ging der Erfolg an die Osnabrücker – nicht ganz unverdient.
In dem sehr ausgeglichenen Team konnten alle Spieler überzeugen. Pelada führte gut Regie und zog mit viel Elan immer wieder zum Korb. Langkamp und Heitz sorgten mit ihren Distanzwürfen für die nötige Gefahr von außen. Kevin Tran überzeugte als Topscorer mit 17 Punkten. Kusiek gelangen wichtige fünf Punkte am Ende – davon ein starker “and one”. Fraumann und Schulte ackerten unter den Körben und schlossen geschickt die Räume, wenn die agilen Flügel des Gästeteams durchbrachen. Hübschmann war der Turm in der Schlacht und überzeugte mit den meisten Rebounds aller Akteure – vor allem in der Defensive.
Für den BBC spielten: Langkamp (8), Kusiek (9), Heitz (8), Tran (17), Hübschmann (2), Peleda (13), Fraumann (4) und Schulte.

Die U12 Jungs der Black Bulls empfingen am Samstag den “Erzfeind” Rasta Vechta.

Wie schon vor dem Spiel erwartet lieferten die beiden Teams sich einen interessanten Kampf.

In den ersten Minuten sorgten drei schnelle Dreipunktewürfe des Gegners für eine frühe Führung. Das erste Achtel konnte Vechta mit 19:7 für sich entscheiden. Im zweiten Achtel konnten die Jungs vom BBC jedoch auch glänzen und kamen mit einem Lauf auf 9 Punkte heran. Bis zur Halbzeit konnten sie sogar bis auf 5 Punkte verkürzen und gingen mit einem guten Gefühl in die Halbzeit. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es direkt weiter in die zweite Hälfte des Spiels. Beide Teams lieferten sich ein knappes Duell. Über eine lange Dauer war es immer wieder ausgeglichen. Als das letzte Achtel begann, wechselte die Führung immer wieder, bis sich Rasta Vechta in den letzten Minuten drei Freiwürfe erkämpfen und alle verwandeln konnte. Mit einigen Sekunden auf der Uhr und einem Stand von 60:56 bekamen die Bullen nochmal ein unsportliches Foul gepfiffen und der Gegner sicherte mit 2 Treffern den ihnen verdienten Sieg.

Trotz der Niederlage kann Coach Miko Infantado zufrieden sein, jeder seiner Jungs konnte punkten und etwas zum Spiel beitragen.

Es spielten:

Sebastian Brors (16), Joost Millich (14), Hannes Bunse (9), Elias Krätzig (5), Jay Vinh Infantado (4), Moritz Benken (4), Till Rössing (2) und Lino Becker (2)