April 2015: Im ersten Jahr Seite an Seite haben die Basketball-Talente des TuS Bad Essen und des BBC Osnabrück die Landesmeisterschaft der Altersklasse U16 in Hannover gewonnen. Die Saison endete schließlich im Mai im Halbfinale der Norddeutschen Meisterschaft mit einer knappen Niederlage gegen Alba Berlin.

April 2016: Luca Schröder & Co. werden erneut an der Landesmeisterschaft teilnehmen, diesmal aber in der Altersklasse U18 – und mit Heimvorteil am 9. und 10. April in der Sporthalle der Oberschule Bad Essen.

Trainer Lars Herrmann war kurz davor, zwei Übernachtungen in Wolfenbüttel für seine Schützlinge und die Begleiter zu buchen. Als Erster der Qualifikationsstaffel Ost hatte der MTV das Recht, die Landesmeisterschaft auszurichten. Am vergangenen Mittwoch teilten die „Herzöge“ dann mit, dass es nicht klappen wird. Als Tabellenzweiter war nun die Spielgemeinschaft gefragt. Beide Vereine haben alle Hebel in Bewegung gesetzt und das Turnier nun in den Kurort geholt.

Trotz Heimvorteil sieht der Trainer sein Team nicht in der Favoritenrolle: „Quakenbrück ist nach zwölf Spielen noch ungeschlagen. Der QTSV stellt die beste Offensive und verteidigt dazu auch gut, viele Spieler sind Leistungsträger in der Nachwuchs- oder Jugendbundesliga.“ Mit diesem Derby wird die Landesmeisterschaft am Samstag um 12 Uhr eröffnet. Und was weiß Herrmann über den zweiten Vorrundengegner Logabirum? „Fortuna hat die statistisch beste Verteidigung aller Landesligisten, hat unter anderem Oldenburg geschlagen und Quakenbrück das Leben schwer gemacht“, rechnet der Coach mit einem unangenehmen Gegner ab 17.45 Uhr. Die Teams auf den Plätzen 1 und 2 ziehen in das Halbfinale am Sonntag ein. Die beiden Finalisten qualifizieren sich für die Norddeutsche Meisterschaft am 30. April/1. Mai.

In der anderen Gruppe treten nur Wolfenbüttel und Oldenburg an, Braunschweig hat abgesagt. „Wolfenbüttel hat mit Kai Globig den überragenden Spieler in seinen Reihen. Oldenburg ist insgesamt ausgeglichener, und der Kader besteht fast nur aus Spielern der Nachwuchs-Bundesliga. Hier wird die Tagesform über den Sieg entscheiden“, so Herrmann.

Der 28-Jährige und Frederik Hensel (21) haben die Mannschaft im Sommer von Volker Hensel und Tobias Osterbrink übernommen. Mit sieben Siegen aus zehn Spielen – die Niederlagen gegen Hannover (62:63) und in Braunschweig (79:83) waren äußerst knapp – haben sich ihre jungen Schützlinge bislang achtbar aus der Affäre gezogen. „Volker und Tobias haben die Jungs hervorragend ausgebildet und als Team schon im ersten gemeinsamen Jahr zusammengeschweißt. Das erleichtert uns die Arbeit in jeder Hinsicht“, sagt Herrmann.

„Wir haben in dieser Saison hohe Rückstände aufgeholt, knappe Spiele gewonnen und leider auch bitter verloren. All diese Erfahrungen werden uns bei dieser Meisterschaft helfen. Nach dem Titelgewinn im vergangenen Jahr brennen die Jungs darauf, es noch einmal zu schaffen. Wenn wir in jedem Spiel unsere Leistung abrufen, haben wir durchaus Chancen, am Sonntag das letzte Spiel des Tages zu bestreiten“, ist der Coach überzeugt.

Und dann würde die Saison auch wieder erst im Mai enden.

Der Spielplan:
Samstag
12 Uhr                  TSV Quakenbrück – TuS Bad Essen (2 x 15 Minuten)
13.45 Uhr            MTV/BG Wolfenbüttel – Oldenburger TB (4 x 10 Minuten)
15.45 Uhr            TSV Quakenbrück – Fortuna Logabirum (2 x 15 Minuten)
17.45 Uhr            TuS Bad Essen – Fortuna Logabirum (2 x 15 Minuten)

Sonntag
9.30 Uhr              1. Gruppe A – 2. Gruppe B (4 x 10 Minuten)
11.15 Uhr            1. Gruppe B – 2. Gruppe A (4 x 10 Minuten)
13.30 Uhr            Finale (4 x 10 Minuten)